Freitag, 23.02.2018   |   Einlass: 18:00 Uhr   |   Beginn: 20:00 Uhr
VOODOO KISS
MIT THE DIRTY WATERS
im Substage Café
23.02.2018 - VOODOO KISS

Als legendäre Rockbands wie Led Zeppelin, Rolling Stones oder ACDC ihre ersten großen Erfolge feierten, waren die 4 Jungs von VOODOO KISS noch Jahrzente davon entfernt geboren zu werden. Trotzdem haben sie den Spirit und Groove jener Zeit so im Blut, als ob sie mit dem Blues geboren wurden.
VOODOO KISS ist Teil einer neuen goldenen Generation der Rockmusik und gilt als neuer Stern am Rockhimmel.So hätten Sie "alle Qualitäten gezeigt, die mann von einer englischen Bluesrockband der Meisterklasse erwarten würde" (BNN ,2016)
Durch groovende Riffs, souliger Gesang und pulsierende Beats hat VOODOO KISS einen unvergleichlichen Stil entwickelt. Sie treiben das Bluesrock Genre zu neuen Grenzen und hauchen dem Ganzen mit Leichtigkeit eine nie dagewesene Moderne ein. Kurz gesagt sie katapultieren den Bluesrock ins 21. Jahrhundert und es klingt frischer und wilder als je zuvor. Doch das wichtigste ist, Sie lassen daran erinnern, dass Rockmusik von Leidenschaft und zuletzt von dem Glauben an die guten alten Rockgötter lebt.

THE DIRTY WATERS

Rewind, Hendrix, Cream, Led Zeppelin... Die goldene Ära des Rock ist längst vorbei. Ist sie das wirklich? Nein, auch für THE DIRTY WATERS nicht!. Denn die schöpfen ganz ungeniert aus ebendiesen reich- haltigen musikalischen Gewässern der späten 60er und frühen 70er Jahre. Doch wäre das alles, wäre es nur retro. Deshalb rührt die Band wie selbstverständlich andere Einflüsse wie Alternative, Prog, World und Reggae unter – zu einer neuen, eigenen Mixtur.
Fast Forward. Sänger Colin Bast und Gitarrist Florian Engelhardt haben musikalisch schon früh zueinander gefunden. Wie John und Paul. Wie Mick und Keith. Wie Axl und Slash. Dann geht alles ganz schnell: Mit Bassist Jan Kassner und Drummer Florian Meerwein  wird eine ebenso bestechende wie unbestechliche Rhythmus- sektion rekrutiert. Die Band wird vom Indie-Label Enfants Terribles gesignt. Und im Sommer 2017 erscheint die Debüt-EP „Stone Child“.
Bei den Dirty Waters steht nicht der Style, sondern das Gefühl an erster Stelle. Die Musik folgt dem Strom, lässt sich treiben, wird zum Fluss, See, Ozean – immer im Dienste des Songs. Im Studio, wo gerade der erste Longplayer entsteht. Und auf der Bühne, wo sich die Band so wohlfühlt wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser.